Lutz Michaelis
Eine private Homepage.

Paul McCartney

Paul McCartney 1964 - The Beatles in den Niederlanden (Foto: Omroepvereniging VARA, Lizenz: CC-BY-SA 3.0-NL)Sir James Paul McCartney (*18.06.1942 in Liverpool, England) lernte am 6. Juli 1957 auf einem Kirchenfest im Liverpooler Vorort Woolton John Lennon kennen und wurde Mitglied von dessen Schülerband "The Quarryman", den späteren Beatles. Damit hatte sich das kreativste und erfolgreichste Komponistenduo der Pop-Geschichte gefunden.

In den ersten Jahren schrieben John Lennon und Paul McCartney die meisten Titel gemeinsam. Meist dauerte es nur 2-3 Stunden, bis ein Song fertig war. Später wurde die Zusammenarbeit lockerer und beschränkte sich auf die Ausarbeitung der Songgerüste, die beide einbrachten. Einer der bekanntesten Titel der Beatles, "Yesterday", ist Paul McCartney zuzuschreiben. Aber auch "Penny Lane", "Hey Jude" oder "Let It Be" stammen aus seiner Feder. Aufgrund seiner Vielseitigkeit flossen auch viele innovative Ideen von ihm in die Musik der Beatles ein. Inspiriert von "I Can See For Miles" der Gruppe Who, schrieb er 1968, wie er selbst meinte, das bis dahin lauteste und härteste Lied aller Zeiten, "Helter Skelter". Es gilt als das erste Heavy-Metal-Stück überhaupt.

Nach der Auflösung der Beatles und zwei weniger erfolgreiche Solo-Alben gründete Paul McCartney die Gruppe Wings. Neben seiner Ehefrau Linda, gehörten Denny Laine, Denny Seiwell und später Henry McCullough dazu. Der größte Erfolg war sicherlich die Oscar-nominierte Single "Live And Let Die" aus dem gleichnamigen James-Bond-Film. Nachdem Seiwell und McCullough die Band verlassen hatten, kamen Jimmy McCulloch und Joe English hinzu. Es folgte eine Welttournee, bei der das erfolgreiche Live-Album "Wings Over America" entstand. 1977 war von den Bandmitgliedern nur noch Denny Laine übrig geblieben. Mit ihm schrieb er den überaus erfolgreichen Titel "Mull Of Kintyre". Mit neuer Besetzung, Steve Holly und Laurence Juber, gingen die Wings wieder auf Tournee. 1980 erfolgte die Auflösung.

Paul McCartney - Auftritt bei Live 8 (Foto: The Admiralty, Lizenz: CC-BY 2.0-USA)Mit dem Album "McCartney II" beschritt er nun neue musikalische Wege und überraschte damit Kritiker wie Fans. In diese Zeit fallen auch zwei Welthits, die er mit Stevie Wonder ("Ebony And Ivory") und Michael Jackson ("Say Say Say") aufnahm. Insgesamt ließ aber der Erfolg seiner Platten in den achtziger Jahren nach.

Nach zwei Welttourneen, auf denen Paul McCartney wieder mehr Titel aus Beatles-Zeiten spielte, veröffentlichte er mit George Harrison und Ringo Starr 1995 und 1996 die dreiteilige Beatles-Anthology. Sein danach erschienenes Album "Flaming Pie" wurde von den Kritikern als bestes Album seit "Band On The Run" bezeichnet. Ebenso hochgelobt wurde "Chaos And Creation In The Back Yard", erschienen 2005.

Dazwischen, 1998, starb seine erste Frau Linda (geb. Eastman), die er 1969 geheiratet hatte, an Brustkrebs. Sie war Fotografin und dokumentierte u.a. die "Swinging Sixties". So entstanden hervorragende Aufnahmen z.B. von den Rolling Stones, Jimi Hendrix, Bob Dylan, Janis Joplin, Simon & Garfunkel, The Who, The Doors und natürlich den Beatles. Mit einem Porträt von Eric Clapton schaffte sie es als erste weibliche Fotografin im Mai 1968 auf die Titelseite des Rolling Stone.

2002 heiratete Paul McCartney das Ex-Model Heather Mills. Die Ehe wurde nach langem Rechtsstreit 2008 geschieden. Seit 2011 ist er nun mit der Geschäftsfrau Nancy Shevell verheiratet.


"Good Evening New York City" Trailer zur DVD von Concord Music Group (Video embedded: vimeo.com)


Mit dem Album "Kisses On The Bottom" von 2012 hat sich Paul McCartney einen alten Wunsch erfüllt und Songs aus den 1920er bis 1950er Jahren gecovert, von denen viele sein Vater James früher zu Hause spielte. Von den drei eigenen Liedern ist "My Valentine" hervorzuheben. Neu ist auch, dass er diesmal kein Instrument selbst spielte, bis auf die Acoustic Guitar bei zwei Titeln. Das Album entstand in enger Zusammenarbeit mit der Jazzpianistin und Sängerin Diana Krall.

2013 erschien sein Album "New". Es vereint den bewährten McCartney mit modernen Elementen. Dadurch klingt es frisch, dynamisch und befreiter denn je. Also ein typisches McCartney-Album, mit Überraschungen.

Eine unter Fans umstrittene Zusammenstellung ausgewählter Titel wurde im Juni 2016 unter dem Titel "Pure McCartney" veröffentlicht. Hier wäre vielleicht eine Fortsetzung seiner bisherigen Best Of sinnvoller gewesen.

Neben der Pop-Musik hat sich Paul McCartney immer wieder auch erfolgreich der klassischen Musik gewidmet. Zuletzt 2011 mit dem Werk "Ocean's Kingdom" für das gleichnamige Ballett, erstmals im September 2011 vom New York City Ballet aufgeführt.

Aber auch auf anderen Gebieten ist er aktiv. So gründete er in den neunziger Jahren das Liverpool Institute for Performing Arts (LIPA), beschäftigte sich mit Malerei, mit der er auf internationalen Ausstellungen ebenso bekannt wurde, wie mit seinen Entwürfen für eine Briefmarkenserie für die Isle of Man.

Paul McCartney bei einem Konzert in Dublin 2010 (Foto: Fiona, Lizenz: CC BY-SA 2.0-USA)Sein soziales Engagement gilt, auch schon zu Lebzeiten seiner Frau Linda, besonders dem Tierschutz, in dessen Folge beide Vegetarier wurden. Ebenso trat er bei Veranstaltungen, wie Band Aid oder Live 8 auf.

Für seine Verdienste auf dem Gebiet der Pop-Musik wurde Paul McCartney u.a. 1997 in den Ritterstand erhoben, erhielt 2001 den World Award, 2003 den Ehrendoktor-Titel der University of Sussex und 2008 den Ehrendoktor-Titel der Yale University. Neben unzähligen Musikauszeichnungen, Platin- und Goldene Platten, ist er auch im Besitz der einzigen Rhodium-Platte, die vom "Guinness-Buch der Rekorde" verliehen wurde.

   

Alben

1970: McCartney
1971: Ram
1971: Wild Life
1973: Red Rose Speedway
1973: Band On The Run
1975: Venus And Mars
1976: Wings At The Speed Of Sound
1976: Wings Over America (Live)
1978: London Town
1978: Wings Greatest (Best Of)
1979: Back To The Egg
1980: McCartney II
1982: Tug Of War
1983: Pipes Of Peace
1984: Give My Regards To Broad Street
1986: Press To Play 1987: All The Best (Best Of)
1989: Flowers In The Dirt
1990: Tripping The Live Fantastic (Live)
1991: The Russian Album
1991: Unplugged (Live)
1993: Off The Ground
1993: Paul Is Live (Live)
1997: Flaming Pie
1999: Run Devil Run
2001: Driving Rain
2001: Wingspan: Hits And History (Best Of)
2002: Back In The US (Live)
2003: Back In The World (Live)
2005: Chaos And Creation In The Back Yard
2007: Memory Almost Full
2009: Good Evening New York (Live, 2 CD + 2 DVD)
2012: Kisses On The Bottom
2013: New
2016: Pure McCartney (Best Of Solokarriere, 4 Vinyl-LP, Doppel-CD + 4 CD)
   
Seit 2011 erscheinen nach und nach alle Alben mit Bonusmaterial neu
(Digital Remastert). Da Paul McCartney die Plattenfirma gewechselt hat, sind die Originalalben z.T. nicht mehr erhältlich. 

Klassikalben

1991: The Liverpool Oratorium
1997: Standing Stone
1999: Working Classical
2006: Ecce Cor Meum
2011: Paul McCartney's Ocean's Kingdom (Ballettmusik)
   

zurück zu den Beatles  zum Seitenanfang

   

Lizenz-Beschreibungen ... hier.

w w w . l u t z m i c h a e l i s . c o m